Anmerkungen zur Übersetzung

Hiermit liegt erstmals eine vollständige Übersetzung der „Statistika łužiskich Serbow“ von Arnošt Muka ins Deutsche vor. Sie wurde im Rahmen des ESF-Projektes „Sorbenwissen“ an der TU Dresden und am Sorbischen Institut Bautzen zwischen 2016 und 2019 erstellt. Als Ausgangstext diente die 1886 im Eigenverlag in Bautzen/Budyšin von Muka publizierte Buchfassung. Ursprünglich erschien die Studie in drei Teilen in der Zeitschrift der Maćica Serbska: Teil I zur Niederlausitz im Jahrgang 1884, Teil II zur Preußischen Oberlausitz im Jahrgang 1885 und Teil III zur Sächsischen Oberlausitz im Jahrgang 1886. Bei Interesse am obersorbischen Originaltext können hier die entsprechenden Ausgaben der Zeitschrift als Digitalisat abgerufen werden.

Es ist für die Orientierung der heutigen Leser*innen notwendig, einige Eigenheiten von Mukas Text und der digitalen Form ihrer Präsentation auf SORABICON zu erläutern. Das neu erstellte Inhaltsverzeichnis entspricht in Aufbau und Benennung Mukas Anordnung im Buch (im Original existiert kein Inhaltsverzeichnis, sondern nur eine zweiseitige Auflistung aller behandelten Kirchgemeinden). Da der Text der Statistik ursprünglich in drei separaten Teilen publiziert wurde, enthält er mehrere Einleitungen, Vor- und Schlussworte sowie drei separate Statistik-Teile, die Mukas berühmte Gemeindetabellen enthalten, wobei das Gesamtergebnis seiner Zählung am Ende der Statistik von Teil III zur Sächsischen Oberlausitz zu finden ist. Für den besseren Überblick wurde mit zusätzlichen Zwischenüberschriften diese Struktur noch deutlicher gemacht.

Über die Ortssuche kann jeder von Muka im Buch erwähnte Ort mit seinem deutschen, nieder- bzw. obersorbischen und nach 1945 gegebenenfalls polnischen Namen gefunden werden. Die zu erhaltende Angabe umfasst in der Regel mindestens zwei Fundstellen: Das beschreibende Kapitel zur entsprechenden Kirchgemeinde und die statistische Tabelle. Der Terminus „Gemeinde“ steht bei Muka grundsätzlich für „Kirchgemeinde“, diese bildet sein allgemeines Ordnungssystem.

Die in der Buchfassung enthaltenen zwei Errata-Seiten wurden nicht übernommen, sondern ihr Inhalt in den Text eingearbeitet. Mukas Namensversionen der Pfarrer und Lehrer sowie der sorbischen Familien und der Flurnamen aus den Gemeindebeschreibungen wurden unverändert übernommen. Sein Ortsverzeichnis wurde überarbeitet und bildet die Grundlage der hier angebotenen Ortssuche.

Muka bietet in seinen Tabellen eine weitere wirtschaftssoziologische Informationsquelle: Hinter den Ortsnamen in der ersten Spalte finden sich immer wieder bestimmte Zeichen. Diese stehen für folgende Merkmale (Wiedergabe in Mukas Diktion):

۩ = Kirche und Schule
⌂ = Schule
§ = eine Fabrik oder ähnliche deutsche Anstalt
§§ = Fabriken
* = Rittergut mit selbstständigem deutschen Besitzer
‡ = Rittergut mit Pächter
• = Vorwerk oder abhängiges Rittergut
† = Rittergut mit sorbischem Besitzer
! = Vorwerk eines sorbischen Besitzers

Die Zeichen und Kürzel im Zahlenteil der Tabellen erläutert Muka so:

+ = mehr als (z. B. + 300)
– = weniger als (z. B. – 300)
? = die Zahl ist unklar
d. = deutsch
s. = sorbisch

Die Verwendung des Terminus „Sorbisch/Sorbe“ anstelle des zeittypischen „Wendisch/Wende“ (mit Ausnahme historischer Vereinsnamen u. ä.) war eine bewusste Entscheidung des Übersetzers.