Nachlass Gotthold Schwela (Bogumił Šwjela)

Bogumił Šwjela (Gotthold Schwela) durch seinen Lebenslauf und Werk ein signifikanten Vertreter der bürgerlichen sorbischen Elite des 20. Jahrhunderts. Geboren 1873 als Sohn eines Dorfschullehrers und Zeitungsredakteurs, studierte er Theologie und Slawistik in Berlin, wurde Pfarrer in der sorbischen Niederlausitz und neben seinem Beruf tätig als Sprachwissenschaftler, Publizist, Schriftsteller/Übersetzer und Kulturpolitiker. Er verstarb er im Mai 1948.

Für die Lebenszeit Šwjelas (Kaiserreich, Weimarer Republik, NS-Regime) gibt es keinen vergleichbaren Bestand im SKA, der eine derartige dichte Dokumentation der niedersorbischen Sprache, der Alltagskultur und der Bemühungen um den Erhalt und die Weiterentwicklung derselben bietet. Der Nachlass beinhaltet Dokumentensammlungen zur staatlichen und kirchlichen Politik gegenüber den Sorben, zur Selbstorganisation sorbischen Kulturlebens, sprachhistorische Sammlungen zu Flurnamen, Familien- und Ortsnamen, Grammatik und eine Wörterbuchsammlung. Überaus vielfältig ist seine Korrespondenz, in der sich die inhaltlichen Schwerpunkte des Nachlasses auf Akteursebene wiederfinden.

Verzeichniseinheit „Mitarbeit an der niedersorbischen Maśica Serbska“

Laufzeit: 1897-1933

Umfang: 18 Blatt

Signatur: ZM XXXV 7 B

enthält: – Blatt 3 f. Satzungsentwurf für einen geplanten wendisch-religiösen Verein, vor 1908; deutsch; – Blatt 5 f. Hilfegesuch eines Ausschusses „für die Trachtenschau-Tage im Zoologischen Garten zu Berlin“; – Blatt 7 f. Aufsatz über die Entwicklung der niedersorbischen Literatur und Publizistik 1914 – 1923, niedersorbisch; – Blatt 9 f. Rede Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Maśica 1930 in Vetschau; – Blatt 16 ff. Organisation der Teilnahme einer niedersorbischen Spinnstube an der Tausendjahrfeier Bautzens im Juni 1933.

Kalliope: Datensatz im Kalliope öffnen

Digitalisat: Digitalisat anzeigen

Zitation: Nachlass Bogumił Šwjela / Gotthold Schwela; Sorbisches Kulturarchiv Bautzen; Online-Präsentation SORABICON


Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) – Projektnummer 442986265