Nachlass Christian Schwela (Kito Šwjela)

Einleitung

Kito Šwjela (Christian Schwela), geboren 1836, zählt zu den wichtigsten Vertretern des sorbischen Kulturlebens in der zweiten Hälfte der 19. Jahrhunderts in der Niederlausitz. Neben seiner Arbeit als Volksschullehrer und Kantor, davon 44 Jahre in Schorbus, ist er vor allem als Redakteur der niedersorbischen Wochenzeitung „Bramborski serbski casnik“ bekannt. 50 Jahre gab er jede Woche dieses Blatt heraus und erwarb sich damit große Verdienste bei der Entwicklung der niedersorbischen Schriftsprache und Literatur. 1922 starb er in Cottbus.

Sein Nachlass ist im Gegensatz zu seiner redaktionellen Arbeit nicht sehr umfangreich und war ursprünglich Bestandteil des Nachlasses seines Sohnes Bogumił. Er beinhaltet einige wenige Dokumente zu seinem Leben und Wirken sowie einige Briefe an ihn – einige der wenigen schriftlichen Zeugnisse aus dem sorbischen kulturellem Leben seiner Zeit. Die Handschrift seiner Autobiografie, die auch in Buchform vorliegt, konnte aus konservatorischen Gründen nicht digitalisiert werden. 

im Kapitel „1.3 Selbstzeugnisse“

Anzahl: 2

Abschrift der originalen Autobiographie Christian Schwelas aus dem Jahre 1911 durch seinen Sohn Gotthold

Laufzeit:
Umfang: 29 Blatt
Signatur: ZM XXXVI 1 G

Serbski zasńikaŕ: jogo žyweńe, wót ńogo samego hopisane

Laufzeit: 1911
Umfang: Schriftrollen
Signatur: ZM XXXVI 1 L


Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) – Projektnummer 442986265